Der Verein - Westallgäuer Eisenbahnfreunde e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein

Am 15. Mai 1979 trafen sich zehn eisenbahnbegeisterte Allgäuer am Bahnhof Röthenbach und gründeten einen Verein.

Dieser Verein erhielt den Namen „Westallgäuer Eisenbahnfreunde und Modellbahner e.V.", (und weil das doch etwas lang schien, nannten sie sich in der Folgezeit kurz „WEF". )
Bereits im September des gleichen Jahres gelang der Ankauf eines ausrangierten vierachsigen Postwagens vom Typ Post m – a/26. Nach dem notwendigen Innenausbau des Wagens ging man an den Bau einer H0- Anlage mit den beachtlichen Maßen von 18x2 Metern. Das Thema indes stand schon lange fest: Röthenbach/Allgäu sollte es sein, denn Röthenbach/Allgäu ist im Grunde ein idealer, auf eine Modellbahn umsetzbarer Bahnhof. Es ist ein „Dorfbahnhof mit Schnellzughalt"!

Röthenbach liegt an der Fernstrecke München- Kempten- Immenstadt- Lindau zwischen km 113,3 und km 115,0 auf  705 Meter über Meereshöhe in der hügeligen Allgäuer Voralpenlandschaft. Der Bahnhof selber ist ca. 1,5 km vom Ortskern entfernt und liegt auf einem hohen Bahndamm. Dieser Damm war übrigens bei Eröffnung der Strecke 1853 und noch lange danach mit 525m Länge, 53m Höhe und 280m Basisbreite der größte Eisenbahndamm der Welt! Wozu, wird man nun fragen, braucht so ein Dorf eine D-Zug- Station? Nun, von diesem Dorfbahnhof zweigen zwei Nebenbahnen ab (existieren heute nicht mehr), die 1893 gebaute 6 km lange Strecke nach Weiler im Allgäu und die 1901 eröffnete 12 km lange Linie über Lindenberg nach Scheidegg. Und dank dieser Nebenstrecken halten in Röthenbach eben D-Züge.

Mittlerweile hat der WEF 44 Mitglieder der unterschiedlichsten Altersgruppen
. Fast jeder besitzt selbst eine Anlage zu Hause, wobei die Spurweiten von Spur Z bis zur LGB reichen. 1987 wurde ein weiterer Wagen, ein Post 2-a/14,5, erworben und zu einem Vereinsheim, im doppelten Sinn des Wortes „Lokalbahnstüble" genannt, ausgebaut. Das rege Vereinsleben umfasst unter anderem „Tage der offenen Tür", bei denen dem interessierten Publikum von nah und fern die neuesten Um- und Anbauten auf der Anlage gezeigt werden.

Längst sind natürlich die Zeiten vorbei, da in Röthenbach noch Hochbetrieb herrschte. Die Allgäustrecke ist verdieselt und fährt mit Neigezugtechnik und Dieselloks der Baureihe 218. Früher fuhren hier stolze Dampflokomotiven der Baureihe G10, die 50er, die ersten 23er, die P 8 und P 10 und allen voran die bayerische S3/6 aus dem Hause Maffei. Die Nebenstrecken nach Weiler und Lindenberg/Scheidegg existieren wie gesagt nicht mehr. Inzwischen dienen die alten Strecken als Fuß- und Fahrradwege.




Unser Verein im Fernsehen!
in diesem Video sehen Sie einen sehr schönen einen Beitrag von unserem Verein.

Wir möchten uns herzlichst bei Allgäu-Tv für diesen grandiosen Film bedanken!




 

Unser Verein im Radio!
im untenstehenden Feld, können Sie einen Mitschnitt aus der Radiosendung "Land und Leute" des neuen RSA -Radios anhöhren.

Wir bedanken uns herzlichst beim neuen RSA- Radio für die Unterstützung

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü